Europa



Mein Europa

Ich stehe für ein föderales, freiheitlich-demokratisches und friedliches Europa, für ein Europa der Solidarität, Bürgernähe und Einheit. Ein Europa, in dem Nachhaltigkeit und Klimaschutz gelebt werden, und das souverän in der Welt agieren kann. Kurz gesagt: Ich stehe für den Ausbau der Europäischen Union zu einer föderalen europäischen Republik (auch „Vereinigte Staaten von Europa“ genannt).

Die Europäische Integration ist mit Abstand das wichtigste politische Projekt unserer Zeit, denn nur gemeinsam können wir Europäer:innen, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern! Das Ziel unserer Generation muss es daher sein, die Europäische Union als Ganzes zu bewahren und die Europäische Integration immer weiter voranzutreiben (und zu vertiefen).

Europa steht jedoch vor großen Herausforderungen, sowohl vor Internen wie auch Externen. Damit die Europäische Union nicht weiter auseinander bricht und die Europäische Integration weiter voranschreiten kann, bedarf es vieler Reformen. Bürokratieabbau ist da nur ein Beispiel. Meine Vorschläge für die Zukunft Europas sind klar, nachfolgend die Wichtigsten zusammengefasst:

  • Die Arbeitsweise der Europäischen Union (EU) muss für uns Bürger:innen noch transparenter und nachvollziehbarer werden.
  • Die EU soll von einem Staatenverbund (aktuelle Form) zu einer/einem föderalen europäischen Republik/Bundesstaat ausgebaut werden (auch Vereinigte Staaten von Europa genannt).
  • Das Europäische Parlament soll zu einem vollwertigen Parlament ausgebaut werden, so, dass das Europäische Parlament innerhalb der EU das Machtzentrum bildet und nicht der Europäische Rat (Rat der Staats- und Regierungschefs).
  • Alle Unionsbürger:innen sollen eine Europäische Staatsangehörigkeit erhalten, sowie einheitliche Reisepässe.
  • Die EU soll den „Vertrag über eine Verfassung für Europa“ von 2004 doch noch ratifizieren, so, dass die EU eine eigene rechtskräftige und rechtswirksame Verfassung erhält, auf der alle Europäischen Gesetze aufbauen.
  • Die nationalen Streitkräfte aller Mitgliedsstaaten sollen aus Effizienz- und Kostengründen nicht nur reduziert, sondern auch zu einer „Europaarmee“ fusioniert werden, die durch das Europäische Parlament und den Europäischen Rat kontrolliert wird.
  • Innerhalb der EU soll ein gemeinsames Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsystem geschaffen und etabliert werden, auf dem die Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsysteme der einzelnen Mitgliedsstaaten aufbauen.
  • Europaweit soll ein einheitlicher Basismindestlohn gelten, auf dem alle regionalen und branchenspezifischen Mindestlöhne, der einzelnen Mitgliedsstaaten aufbauen.
  • Die Staatsschulden aller Mitgliedsstaaten sollen vergemeinschaftet und eine richtige Schuldenunion geschaffen werden.
  • Als Wirtschaftsform soll die EU die Ökosoziale Marktwirtschaft und schlussendlich die Gemeinwohl-Ökonomie anstreben.

Was tut Europa für mich?

Wie beeinflusst Europa unseren Alltag? Wie wirkt sich Europa auf unsere Freizeit, unsere Arbeit, unser Familienleben, unsere Sicherheit, unsere Gesundheitsversorgung und unsere sozialen Rechte aus? Kurz gesagt: Wie macht sich die Gegenwart der Europäischen Union in unser aller Leben bemerkbar?

Um diese Fragen zu klären hat das Europäische Parlament eine Kampagne unter dem Motto „Das tut die EU für mich“ gestartet. Auf der Website >> www.what-europe-does-for-me.eu << sind aktuell 526 Dinge aufgelistet, die zeigen was die Europäische Union für uns tut.

Link zur Website:
https://www.what-europe-does-for-me.eu/


Hinweis

Die politische Strömung, die die Schaffung eines freiheitlich-demokratischen europäischen Bundesstaates zum Ziel hat, bezeichnet man als „Europäischen Föderalismus“. Menschen wie mich, die diese Ziele und Einstellung teilen, bezeichnet man daher als „Europäische Föderalisten“. Der Europäische Föderalismus wird neuerdings auch als „Pro-Europäismus“ bezeichnet. Eine alternative Bezeichnung für das Ziel einen Europäischen Bundesstaat zu schaffen, ist der Begriff „Vereinigte Staaten von Europa“ oder „United States of Europe“. Die Gegenströmung zum Europäischen Föderalismus ist die „EU-Skepsis“. Die antidemokratische Gegenströmung zum Europäischen Föderalismus ist der „Pan-Europäische Nationalismus“. Dieser möchte einen europäischen Nationalstaat auf autoritärer, totalitärer und rassistisch-spiritueller Basis verwirklichen. Vertreter des Europäischen Föderalismus sind zum Beispiel die „Europa-Union Deutschland“ oder die Paneuropa-Union Deutschland“, Vertreterin des Pan-Europäischen Nationalismus, ist beispielsweise die maltesische Kleinpartei „Imperium Europa“.

Mehr Informationen über den Europäischen Föderalismus gibt es hier:
Europa-Union Deutschland: https://www.europa-union.de/
Paneuropa-Union Deutschland: https://paneuropa.org/

Mehr Informationen über die Gemeinwohl-Ökonomie gibt es hier:
GWÖ: https://web.ecogood.org/de/


Die Geschichte der Europäischen Union:


gez. Marcel Ruffert